Die Plenarsitzung der Internationalen Aktionsgruppe Finanzen (GAFI) hat heute in Paris, Frankreich, die Streichung Panamas aus der grauen Liste der Organisation beschlossen.

Während der Sitzung hat GAFI bestätigt, dass Panama über den legalen regulatorischen und institutionellen Rahmen verfügt, Geldwäsche, Terrorfinanzierung und der Zunahme von Massenvernichtungswaffen vorzubeugen.

“Dies ist ein Triumph aller Panamaer, eines Landes das gemeinsam gearbeitet hat, im privaten Sektor wie im öffentlichen, und es geschafft hat, die erforderlichen Übereinstimmungen zu erreichen, um die besten Interessen unserer Nation zu erreichen. Es erlaubt uns die Genehmigung und Anwendung von neuen Regularien, die Panama bei der Bekämpfung von Geldwäsche zu einem Teil der Avantgarde machen”, stellte der Minister für Ökonomie und Finanzen, Dulcidio De La Guardia fest.

Seit Juli 2014 hat Panama große Fortschritte bei der Umsetzung des 19-Punkte-Aktionsplans gemacht, der zuvor mit GAFI vereinbart worden war um das System der Überwachung und Kontrolle zu stärken.

Während der Plenarsitzung im Oktober 2015 hat GAFI die technische Durchführung des Plans von Panama anerkannt und die Visite vom 12. bis 14. Januar 2016 genehmigt.

An der Plenarsitzung in Paris nahmen unter Anderem Minister Dulcidio De La Guardia, die Vizeministerin für Finanzen Eyda Varela de Chinchilla, der Direktor der Einheit für Finanzanalyse Alexis Bethancourt und der Aufsichtsbeamte der Banken Ricardo Fernández teil.